Mittwoch, 31. Oktober 2012

Die Bedeutung von Vitaminen

Die Bedeutung von Vitaminen ist entscheidend für den menschlichen Organismus

Für den Körper sind Vitamine wichtige Enzymbestandteile, die Stoffwechselprozesse vorantreiben. Bei einigen der 13 lebensnotwendigen Enzymbestandteile besteht die Gefahr einer Unterversorgung aufgrund des Lebensstils. Hier können eine abwechslungsreiche Ernährung oder Nahrungsergänzungsmittel helfen.

Warum der Körper Vitamine braucht

Vitamine sind für den menschlichen Körper essentiell. Sie sind an fast allen Stoffwechselaufgaben beteiligt und unterstützen somit sämtliche Körperfunktionen. Vitamine sind Bestandteile von Enzymen, welche wiederum die chemischen Reaktionen in Ihrem Körper steuern. Sie sind wichtige Treibstofflieferanten, die den Motor „Körper“ am Leben zu halten. Selbst wenn der Mensch genug Eiweiße, Fette und Kohlenhydrate zu sich nimmt, könnten diese ohne Enzyme nicht verwertet und nutzbar gemacht werden. Eine vermehrte Aufnahme dieser Enzymbestandteile kann somit die bereits aufgenommenen Nährstoffe nutzbarer für den Körper machen.

Lebensnotwendige Vitamine

Bekannt sind derzeit insgesamt 20 Vitamine, wovon 13 für den Menschen von besonderer Bedeutung sind. Diese müssen Sie mit der Nahrung aufnehmen, weil Ihr Körper sie nicht selbst herstellen kann. Zwei Ausnahmen bilden Vitamin D und Niacin, weil sie durch andere Stoffe synthetisiert werden können. Vitamin D durch Sonnenlicht und Niacin durch den Abbau von Tryptophan. Zu den 11 übrigen gehören Vitamin A, C, E und K, sowie die B-Vitamine B1, B2, B5, B6, B7, B9 und B12. Durch eine ausgewogene Ernährung können Sie bei gesundem Stoffwechsel die nötigen Tagesmengen problemlos aufnehmen. Jedoch können Diäten, Krankheiten des Verdauungstraktes oder Stress die Aufnahme beeinträchtigen. So ist es möglich, dass bei Vegetariern und Menschen, die sich selten im Freien aufhalten, ein Vitamin D-Mangel herrscht.

Vitamine täglich aufnehmen

Vitamine müssen über die tägliche Ernährung aufgenommen werden. Eine Überdosierung kann höchstens bei Vitamin A oder D vorkommen. Die anderen werden einfach ausgeschieden und haben keine Nebenwirkungen. Natürlich kommen Vitamine vor allem in frischem Obst und Gemüse vor. Da sie relativ schnell verfallen, sollten Sie bei Ihrem Gemüse und Obst auf frischen Verzehr achten. Die B-Vitamine finden Sie hingegen überwiegend in tierischen Produkten, sowie in grünem Gemüse und Getreide. Nur B12 kommt ausschließlich in tierischen Produkten vor. In einigen Fällen kann die Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln eine sinnvolle Unterstützung der Vitaminversorgung sein. Anstatt Multivitaminpräparate einzunehmen, sollten Sie Einzelpräparate bevorzugen, die ihren Mangel entsprechend ausgleichen können. Dadurch beugen Sie einer Überdosierung vor. Erhalten kann man entsprechende Präparate z.B. bei Topfruits

Fazit

Vitamine sind lebensnotwendig Ernährungsbausteine, welche Sie möglichst täglich zu sich nehmen sollten. Sie verbessern Ihren Stoffwechsel und machen Ihre Nahrung nutzbarer für Ihren Körper. Auf eine ausreichende Versorgung sollten Sie vor allem während Diäten, einer Magen-Darm-Krankheit und bei vegetarischer Ernährung achten.

Freitag, 26. Oktober 2012

Meeresalge

Algen Alarm beim Gemüse wird als gesund eingestuft ! 

Normalerweise wächst unser Gemüse im Garten oder in speziellen Kulturen auf landwirtschaftlichen Flächen. Jedoch gibt es auch eine Pflanze die schon seit längerem im Meer angebaut wird und als gesund eingeschätzt ist. Die Rede ist von einem in unserer Gesellschaft bisher recht seltenen Lebensmittel , das aber von immer mehr Feinschmeckern entdeckt wird : Die Meeresalge ist ein gesundes Gemüse , das einen sehr hohen Anteil an Mineralstoffen und Spurenelementen besitzt. Der hohe Anteil an Kohlenhydraten, ungesättigten Fettsäuren oder Beta-Carotinen sind weitere Argumente für die Verwendung als gesundes Nahrungsmittel ohne Nebenwirkungen. In Deutschland gibt es auf der Insel Sylt eine Aquakultur in der die Meeresalge gezüchtet wird. Übrigens ist die Meeresalge ein pflanzenartiges Lebewesen , welches nun immer häufiger als Gemüse auf dem Teller landet !

Mittwoch, 10. Oktober 2012

Glutamat Allergie

Nahrungsmittelunverträglichkeit kann von einer Glutamat Allergie kommen !
Normalerweise müsste jeder Mensch im eigenen Interesse Bedarf an einer guten , ausgewogenen und vor allem gesunden Ernährung haben. Darum versuchen viele Lebensmittel Konsumenten beim Einkauf darauf zu achten was denn tatsächlich in den als gesund und lecker angebotenen Produkten enthalten ist. Mit dieser eigenen Methode und vor allem wenn man sich auf spezielle Inhaltsstoffe ( Glutamat , Aspartam ) in den Verpackungen sensibilisiert hat , kann man zumindest weitgehend ausschließen , das Vergiftungen im Körper auftreten. Nichts anderes ist eine sogenannte Glutamat Allergie , die gerne auch mal nach einem gut bürgerlichen Essen in Erscheinung treten kann. Der Süßstoff Aspartam und der "Geschmacksverstärker" Mononatrium-Glutamat (MNG) sind leider extrem häufig verwendete Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln ,obwohl diese Stoffe sehr schädlich für die ganzheitliche Gesundheit - insbesondere des eigenen Nervensystems sind. Vor allem in vielen industriellen Fertigprodukten oder aber auch in Gewürzen , Chips und sogar in guten Restaurants hält dieser Geschmacksverstärker Einzug. Dabei muss noch nicht mal Glutamat dem Essen direkt zugesetzt werden , sondern der Zusatzstoff ist in der Regel schon in vielen Fertigprodukten , wie Suppen , Soßen Salatdressings oder anderen Vorratsprodukten , die Restaurant Küchen gerne aus Zeitersparnis Gründen verwenden , enthalten !
Gerade deswegen sollte man nicht davon ausgehen , das Glutamat oder Aspartam ganz harmlose Zusätze sind , um von vielen Menschen als selbstverständlich wahrgenommen zu werden. Denn genau hier liegt die Gefahr im Detail der Sache die eine chronische Glutamat Allergie auslösen kann.

Wo genau liegen jetzt die Gefahren und was haben die Hersteller davon ? 
Aspartam oder MNG führen schneller als andere Zusatzstoffe zur Überbelastung mit Exzitotoxinen. Das sind Aminosäuren, die auch als Neurotransmitter im Gehirn funktionieren. Das Nervensystem braucht diese Neurotransmitter, um richtig arbeiten zu können. Wenn jedoch zuviele davon in den Blutkreislauf geraten, überwinden diese Aminosäuren die Blut-Hirn-Schranke und erregen die Nervenzellen des Gehirns bis hin zur absoluten Ermüdung , was als Konsequenz die Nervenzellen absterben lässt. Solche Reaktionen gibt es nicht nur im Gehirn , sondern überall im menschlichen Nervensystem, also auch im Herz und im Verdauungstrakt, finden solche Prozesse statt.
Vorsicht also bei Aspartam und Glutamat! Die Industrie erfreut sich somit Milliarden Umsätzen und die Ärzte über mehr Patienten , dadurch werden wir Menschen im Grunde genommen manipuliert und gefügig gemacht. Letztendlich sollte man ...., wenn die Möglichkeit besteht die Augen offen halten ,und genau darauf achten was in den Verpackungen drin ist. Selbst bei Bio-Lebensmitteln lauern die Gefahren , weil diesen oft der natürlicher Geschmacksverstärker "Hefeextrakt" zugesetzt wird , der eben auch Glutamate enthält .Glücklicherweise gibt es aber auch Gegenmittel , wie beispielsweise Leinöl. Am besten konzentriert man sich auf ganz natürliche und einzelne Gewürze , denen keine Zusätze beigefügt sind.

Unser Tipp : Leinöl (Leinsamenöl) - 750ml Sparflasche - kaltgepresst, 100% natur, immer frisch! Machen Sie jetzt den Selbsttest , indem Sie einer möglichen Glutamat Allergie entgegenwirken und Restaurants & Glutamat haltige Lebensmittel vermeiden. Ihr Körper wird es Ihnen danken !! Interessante Infos zur Glutamat Allergie finden Sie auch hier !!